Impressum | Datenschutz
Drucken

Reinickendorf

Schul-Umwelt-Zentrum Reinickendorf:
 

Gartenarbeitsschule Reinickendorf
Im Herbst 1954 wurde im Ortsteil Tegel-Süd auf dem Gelände des ehemaligen „Gemeinschaftslagers am Krumpuhler Weg“ eine Gartenarbeitsschule eingerichtet. Das Gelände war während des Zweiten Weltkrieges ein Zwangsarbeiterlager und ist in den letzten Jahren zu einem „Historischem Ort“ gestaltet worden.
Die Anlage der etwa 30.000 m² großen Gartenarbeitsschule Anfang der 1950er Jahre folgte der klassischen Aufteilung in einen Lehr- und Schaugarten, einen Arbeitsgarten und den Liefergarten mit Gewächshausflächen und Frühbeeten. Der besonders schön angelegte botanische Schaugarten war nach pflanzengeographischen Gesichtspunkten gegliedert. Er umfasst einen sehr wertvollen, artenreichen Baumbestand (Arboretum). Im vorderen Teil des Gartens befindet sich ein Freiluftunterrichtsplatz („Grünes Klassenzimmer“) und ein offenes Teehaus in einem Japangarten.
Die Gartenarbeitsschule wurde 1996 vom Bezirk Reinickendorf an diesem Standort zunächst aufgegeben. Nahezu zeitgleich wurde aber der nördliche Teil des Gartens als Gartendenkmal „Gartenarbeitsschule“ ausgewiesen. Dieser Teil der Gartenarbeitsschule wird heute von einem freien Träger (ubs e.V.) gärtnerisch bewirtschaftet. Die südliche Grundstückshälfte wurde für eine Wohnbebauung verkauft.
Zwischen 1997 und 2004 wurde dann die Funktion der Gartenarbeitsschule Reinickendorf auf der Schulfarm Insel Scharfenberg wahrgenommen.
Ab 2009 werden die gärtnerischen Angebote für die Schulen des Bezirks in Kooperation mit dem Schul-Umwelt-Zentrum Mitte neu strukturiert.
Reinickendorf hat ein dichtes „Netz grüner Lernorte“ und es gibt eine große Zahl von Schulgärten (52 % der Schulen). Die Zusammenarbeit mit dem SUZ Mitte setzt in Sachen Umweltbildung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Bezirk neue Impulse.

Dorfschule Lübars
Der Schulgarten an der Alten Dorfschule: Auf dem Dorfanger liegt die Alte Dorfschule mit einem ca. 800 m² großen Schulgarten. Dieser kleine Bauerngarten ist maßgeblicher Teil des Außengeländes der unter Denkmalschutz stehenden Schule. Seit vielen Jahren wird dieser Garten durch die Grundschule am Vierrutenberg für die Schulgartenarbeit genutzt. Im alten Schulgebäude befindet sich im Kellergeschoss auch eine kleine Schülerküche, in der die geernteten Produkte verarbeitet werden können.
Im Jahr 2011 wird in diesem Garten im Rahmen eines von der Senatsverwaltung für Bildung (SenBWF) geförderten Projektes „Nachhaltige Bildung in Schulgärten und Gartenarbeitsschulen“ eine automatische Wetterstation eingerichtet.

Schulgarten & Freilandlabor auf der Schulfarm Insel Scharfenberg
Die Schulfarm Insel Scharfenberg, traditionsreiches Reformgymnasium und Internat auf der gleichnamigen Insel im Tegeler See, verfügt seit Ihrer Gründung im Jahre 1922 über einen ca. 5.000 qm großen Garten, welcher eingebunden war in das reformpädagogische Konzept des Schulgründers Wilhelm Blume. Er war neben der Tierhaltung und den handwerklichen Arbeitsbereichen der Schulfarm Grundlage für die angestrebte ganzheitliche Bildung der Schüler im Sinne des Nebeneinanders von körperlich-praktischer und geistiger Tätigkeit. In diesem Sinne steht der Schulgarten auf Scharfenberg auch in der Tradition der Berliner Gartenarbeitsschulen.

Inselgärtnerei - Netzwerk Insellabor - ScharfenbergLab
Als Freilandlabor möchte das ‚ScharfenbergLab' über den Ansatz der ‚Scharfenberger Inselgärtnerei' hinausgehen, die schon immer als Schulgarten reformpädagogischer Prägung auf der Insel diente und im Sinne des Arbeitsschulgedankens zum Lernen mit Kopf, Herz und Hand eingesetzt wurde.
Im vergangenen Jahr wurde von der Gruppe "Freillandlabor" unter der Leitung von Uwe Lüttgens ein Konzept zur Uwe Lüttgens nachhaltigen Wiederbelebung der Inselgärtnerei entwickelt. Das Konzept für das ScharfenbergLab, wird in den nächsten Monaten weiter entwickelt. Wichtige Voraussetzung wird der Neubau eines funktionsgerechten Gewächshauses im Garten sein.
Zukünftiges Ziel ist es, dass das ‚ScharfenbergLab' inselspezifisch seinen Beitrag dazu leistet, die Handlungs- und Problemlösekompetenz unserer Schülerinnen und Schüler im naturwissenschaftlichen Unterricht zu entwickeln und weiter auszubauen.
Die Gartenanlage besteht aus einem ca. 5000 m² großen Nutzgarten. Sie wird durch ein reetgedecktes Gartenhaus, ein voraussichtlich 2014 neu errichtetes Gewächshaus und großzügige Heckenräume charakterisiert.
Der Schulgarten wird verantwortlich von Susanne Feldmann geleitet.
Gärtnerisch werden wir derzeit von einem FÖJler unterstützt.
Das Projekt "Bolle und die Biber – Biotopkartierung und Biotopschutz auf der Insel",unterstützt von der Bayer Science & Education Foundation , läuft unter der Leitung von Susanna Danielson und Helmut Krüger-Danielson.
Hier können Sie sich über das Projekt "Bolle und die Biber" informieren und sich mit  Ihrer Klasse für einen Besuch auf der Schulfarm Insel Scharfenberg anmelden: Info-Flyer
 
www.insel-scharfenberg.de